Uuuuufffff

Ich habe den Blog oder euch nicht vergessen, die letzten Wochen waren nur mal wieder trubulös. Erst eine böse Erkältung, dann eine dreitägige Fortbildung und diese Woche darf ich die verpassten zwei Wochen reinarbeiten. Wie es halt so ist…

Ich hoffe, euch ab nächste Woche wieder den üblichen Rhythmus bieten zu können (und nichts in der Welt wird mich jemals dazu bringen dieses Wort anders zu schreiben, dazu haben wir es in der Schule zu mühsam auswendiggelert 😀 )

Das Br-Outfit

Und da waren sie wieder, meine blöden Wortspiele 😀 Ich habe am Freitag tatsächlich innerhalb von zwei Stunden mein Braut-Outfit gefunden und bin immer noch ganz baff.

Nachdem ich beschrieben hatte, was ich mir so vorstelle, haben wir Möglichkeiten gesammelt, insgesamt hatte ich dann tatsächlich drei weiße Jumpsuits und einen schwarzen, der in weiß bestellbar gewesen wäre, alle ungefähr in meiner Größe.

Der Schwarze war als erstes dran, denn die absolute Schlichtheit überzeugte mich. Als ich das Ding dann anhatte allerdings nimmer so, er war nicht so figurfreundlich wie gedacht.

Dann der zweite Anlauf: ein weißer Jersey-Jumpsuit mit asymmetrisch geschnittener und an der Taille toll geraffter Chiffontunika… Ja. Absolut, das war’s! – Wenn mir jetzt noch einer verrät, wieso Kleemeier seine Jumpsuits im Internet nullo bewirbt…?

Trotz allem, irgendwas fehlte. Bei den Internetbildern hatte ich immer wieder mal so „Schulterschleier“ gesehen, die nicht auf dem Kopf festgemacht werden. Die Verkäuferin nickte „Capeschleier. Das haben wir einen, ich hole ihn.“ – Drübergeworfen und: Per…fekt. Besser geht nicht.

Dazu noch Schuhe mit Glitzerspange (und Mörderabsatz… aber das kann ich ja 🙂 )Nun heirate ich in einem bequemen Jumpsuit mit einer hauchzarten Schleppe… Bilder dann, wenn das Gewand der Öffentlichkeit präsentiert wurde.

Hochzeit auf Raten? Ja!

Die beste Ehefrau von allen und ich haben vor sechseinhalb Jahren eine eingetragene Lebenspartnerschaft geschlossen. Nun gibt es ja die Ehe für alle. Und wir hatten mitbekommen, dass man relativ problemlos umschreiben lassen kann.

Das wollten wir dann mal in Angriff nehmen, aus steuerlichen Gründen, auch weil es vieles noch mal einfacher macht.

Diesmal überraschte uns die deutsche Bürokratie irgendwie positiv. Wir hatten gedacht, dass das so ne simple Sache ist mit „Beantragen, unterschreiben und gut“. Aber nein. Wir bekommen doch glatt noch mal ne Hochzeit. Standesamtliche Trauung, die Zweite. 😀 Ein großes Fest machen wir nicht nochmal, aber eine schöne Trauung mit Freunden und Kaffeeklatsch, plus einer Grillparty im Wald bei der wir nur ne Kühlbox mit Fleisch und Getränke auffahren, wie halt bei ner Grillparty unter Freunden.

Gestern dann das große Hochzeitsgarderobeprobieren. Meine Frau hat es geschafft nur so wenig zuzunehmen, dass ihr Kleid bis August wieder passt. Ich? Nicht. No way, dass ich zwanzig Zentimeter Taillenumfang wegbekomme, nicht mit den Medis. Und ohne mein Antidepri? Geht nicht.

Sehen wir es positiv… welche Frau darf sich schon zwei Mal ein Brautkleid aussuchen, ohne dass sie dazwischen geschieden wird? Yeehaaaw! Und die Auswahl an Brautmoden mit Hose ist inzwischen deutlich größer geworden. Dachte ich. Bis ich anfing die Brautmodenhäuser, die mit „Curvy Brides“ werben anzurufen. Klassische Kleider ja. Aber so Jumpsuits? Also… nein, nur zwei oder drei und auch nur so in Größe 40 oder 42. (Brautmodengröße, also realistisch gesehen 36 oder 38.) Ich war drauf und dran verzweifelt aufzugeben, bis mir ein Geschäft, dass gar nicht explizit mit großen Größen warb sagte: „Na ja, in weiß haben wir nicht viel da, aber wenn es auch farbig sein darf, können wir helfen.“ Das ist doch mal ein Wort. Termin ist gemacht, dann geh‘ ich mal gucken. Und wenn alle Stricke reißen, bestelle ich mir was Maßgefertigtes über das Internet. In GB gibt es da dolle Angebote…

Knopflos?

Ich doch nicht 😀 Zu den vielen Dingen, die ich so handarbeite und bastle gehören auch Zwirnknöpfe.

Meine Frau wurde nun zu einem Knopfmarkt bei uns in der Nähe eingeladen, und ich darf auch mitkommen. Wir werden unsere Knöpfe ausstellen, Knopfschmuck zum Verkauf anbieten und auch ein, zwei kleine Workshops veranstalten.

So knöpfle ich wieder fröhlich vor mich hin und erfreue mich an den Farben und den Möglichkeiten. Eigentlich bin ich leicht glücklich zu machen. Buntes Garn, Nadeln und in diesem Fall noch ein paar Aluringe und das Leben ist schön…

Lebenszeichen…

Wow, so lange ist es her, dass ich hier etwas geschrieben habe. Bestimmt haben einige meiner ehemaligen Mitleser den Blog inzwischen aus ihren Bookmarks gelöscht, weil so lange nichts passiert ist.

Na ja, passiert ist schon was, aber nicht unbedingt auf Papier. Gerade mal zehn Tage nachdem letzten Post hatte ich eine Panikattacke am Schreibtisch, da war nix mehr mit „logischem Abstand“. Ergebnis: Sofortige Krankschreibung und Suche nach einem neuen Job. 1:0 für die Depri.

Der hat sich dann gottseidank schnell gefunden, bei einem Projektteam im Forschungsbereich. Hier habe ich ein ganz tolles Zuhause unter vielen Geeks gefunden. Job? Läuft. Bis Mai 2020.

Fortbildung? Läuft. Inzwischen habe ich ein weiteres Modul und eine Masterclass abgeschlossen, mehr als die Hälfte der Ausbildung ist rum und das, was ich schon kann darf ich in meinem neuen Job nutzen.

Neues aus der Mikrowelle? Ab-So-Lut schubfrei. Glaubt man das? Ich wollte es nicht glauben, aber es beweist mir, wie gut es mir hier geht.

Mein Plan ist es, jetzt wieder jede Woche mindestens einen Blog zu schreiben und wieder mehr von meinem Leben mit euch zu teilen.