Vor-Urlaubs-Chaos-Bericht

Als ob die letzten Wochen nicht schon genug Trubel beinhaltet hätten, steht nun unser „großer Urlaub“ vor der Tür. Zwei Wochen Bretagne, irgendwo im Nirgendwo. Okay, hoffentlich nicht ganz so „Nirgendwo“ wie unser Kloster, die Netzabdeckung sieht auf dem Papier zumindest sehr gut aus.
Aber ein Weiler mit 10 Häusern und viel Natur rund ums Häuschen.

Ich freue mich auf das „in den Tag hineinleben“, auf viel Zeit für Kreativität, viele Möglichkeiten, alte Steine zu erforschen.

Aber heute, heute habe ich noch ein kleines Hamsterrädchen im Kopf, das mir Zeug zuschreit… „Du brauchst unbedingt noch ’ne Trekkinghose. Und ’ne neue Jeans, oder Du flickst die, bei der der Schritt durchgewetzt ist. Und Physio hast du heute auch noch. Kofferpacken ist angesagt und…“ Und… und… und.

Und morgen Abend werden wir schon in Reims sein. Uff.

Wenigstens weiß ich unsere Bonsaipanther in guten Händen, denn ein begeisterter Cat-Sitter wird so quasi bei uns einziehen und die zwei nach allen Regeln der Kunst beschnuffeln.

Ein Gedanke zu „Vor-Urlaubs-Chaos-Bericht

  1. Auch wenn ihr schon unterwegs seid, wünsche ich euch ganz tolle Tage in Frankreich! Ich war da ja noch nie, aber vlt. schaffe ich es irgendwann mal meine undefinierbare Abneigung gegen das Land – kein Plan woher die kommt – abzulegen. Durchgewetzte Hosen kenne ich übrigens sehr gut *lach*
    Annie

Kommentar verfassen