Spontan ist, wenn man’s trotzdem macht.

Wer mich kennt weiß, dass ich schon immer eine Neigung zu Spontanideen hatte. Wie ich vor ein paar Tagen geschrieben habe, wollte ich mich mit dem Thema „Bullet Journal“ auseinandersetzen. Ende vom Lied: Ich habe mir aus einem MyBook Flex von Herlitz eine eigene Form dieses Kalendertagebuchs gebastelt.

Eins führte zum anderen: Die vielen Beispiele im Internet zeigten immer so schöne Schriftzüge – Handlettering. Als erfahrene Kalligraphin habe ich mich etwas damit beschäftigt, und beschlossen dass ein Buch zu dem Thema her muss. Und, um das Bullet Journal aufzuhübschen sollte auch ein Band über Zentangle dabei sein, denn die haben mir schon immer gefallen. Gedacht, getan – es ging eine Runde zum lokalen Kunst- und Bastelladen und in den nächstgelegenen Buchladen. Ergebnis war eine gute Jagd, mein Bullet Journal fängt langsam an, zu leben. Heute bekommt es noch eine „Stifterolle zum Anziehen“, damit ich meine geliebten Tuschestifte immer mit dabei habe.

Gestern dann waren wir mit dem Stand der Schule der besten Ehefrau von allen in Winnenden auf dem Weihnachtsmarkt. Ich hab nicht am Stand mitgearbeitet, aber am Ende der zweieinhalb Stunden, von denen ich einen großen Teil in verschiedenen Läden zugebracht habe, war ich mal wieder am Rande des Overloads.

Wir machten uns dann recht zügig auf den Weg nach Ludwigsburg, noch mal in den Kunstladen. Danach war ich  müde, durstig und wirklich hart an der Grenze. Die Kaffeepause in einem stillen Eckchen des Bäckercafés im der Wilhelmgalerie war also echt nötig. Hier habe ich dann meinen ersten Zentangle gezeichnet. Und habe mit jedem Strich gespürt, wie ich runterkomme. Daher jetzt also der Titel: Like Peace in a Pod.

Lange Vorgeschichte, kurzes Ergebnis: Abends habe ich dann festgestellt, dass es in unserer Ecke eine CZT gibt, und das ist auch noch jemanden, den wir vom Ingressen kennen 🙂 Dann hat sie auch noch für nächstes Wochenende einen Kurs im Angebot 😀 Zum Thema spontan: Die beste Ehefrau von allen und ich haben beschlossen, dass wir beide eine eine Auszeit wollen und nachgefragt, ob es noch Plätze gibt. Es gab. Und so treten wir dann also nächste Woche Samstag an, um noch tiefer in die Welt des Zentangle einzutauchen. Yeah!

Kommentar verfassen