Der besockte Kater

Unser Schnuffelkater Fabrizio humpelt schon seit Freitag. Da das nicht besser werden wollte und eine Kralle am rechten Hinterlauf irgendwie hoch stand, heute also zur Tierärztin. Das Brezelchen in die Box zu bringen ist ja nie schwer, das Lied vom ,“Armen, gequälten, einsamen Kater“ (Mau, meoooooooooouuww, moooow) auf dem ganzen Weg zu ertragen schon schwieriger.

Die Tastuntersuchung ergab: wohl ne gebrochene Zehe. Er musste also geröngt werden. Über das Geschrei aus dem Röntgenraum breiten wir hier lieber den Mantel des Schweigens. Als ich zurück kam, waren dann auch einige Möbel verschoben und es lag etwas Fell am Boden. Ergebnis: glatter Bruch, nicht verschoben. Das Pfötchen wurde also sorgfältig bandagiert und bis zum Knöchel eingepackt und er hat eine üppige weiße Socke bekommen. Jetzt hinkt der Kater also so richtig und muss am Freitag zur Nachkontrolle

Auf dem Rückweg dann noch mal das Lied vom einsamen Kater. Und dann musste ausgiebig geschmollt werden, bis mein Mausbärchen zum Mittagessen heim kam. Seit er auf ihrem Schoß eine Stunde schlafen durfte, ist die Welt wieder in Ordnung.

Kommentar verfassen